Project Zebra 2017 | Die Wettkampfernährung beim Cape Epic

Project Zebra

„Ohne Mampf, kein Dampf“! Auch wenn dieses Sprichwort abgedroschen klingt, enthält es doch einen wahren Kern. Um beim Cape Epic, über acht Tage lang  körperliche Höchstleistungen zu bringen, ist eine entsprechende Ernährung unverzichtbar. In Folge #8 von „INSIDE TEAM BULLS“ gehen wir auf das spannende Thema Wettkampfernährung ein. Wir zeigen euch was die BULLS Profis vor dem Cape Epic, sowie während und nach den Etappen zu sich nehmen. Außerdem erfahrt ihr, warum ein gutes Glas Wein für den ein oder anderen nach einem harten Tag im Sattel nicht fehlen darf.

Speicher füllen vor dem Cape Epic

Die Ernährungsweise vor dem großen Event in Südafrika, unterscheidet sich kaum von der, bei den europäischen Rennen in der Saison. Um den Körper mit allem notwendigen für die anstehende Belastung zu versorgen, setzt das Team BULLS auf eine ausgewogene Mischkost, mit Trend zur mediterranen Küche. Ernährungsformen wie: glutenfrei, Carboloading, „low fiber“ etc, sucht man beim Team BULLS vergeblich. Gesund, frisch und ausgewogen soll es sein. Natürlich mit einem Hang zu Kohlenhydraten, denn die brauchen die Jungs, um ihre Energiespeicher zufüllen. So setzen sich die Speisen auf den Tellern der BULLS Athleten, im Verhältnis von ca. 60 % Kohlenhydrate, 20 % Fetten und 20 % Eiweißen zusammen. Im Prinzip genau dass, was auch von vielen Ernährungswissenschaftlern für Spitzensportler empfohlen wird. Getrunken wird vorwiegend Wasser, nur nach der Rennbelastung gibt´s auch mal eine Cola. Ansonsten wird auf zuckerhaltige Getränke verzichtet. So hebt sich die Ernährungsweise kaum von ernährungsbewussten Nichtsportlern ab, die sich mit frischen Bio Zutaten versorgen. Ein typisches Abendessen sieht in etwa so aus: Ein bunter Salatteller als Vorspeise, Fisch oder Fleisch mit frischem Marktgemüse, dazu Reis/Kartoffeln oder Pasta als Hauptspeise. Danach frische Früchte mit Joghurt zum Dessert. Zum Trinken gibt es Mineralwasser und auch gern mal ein Glas Wein. Damit sind die BULLS Profis, für die kommenden Aufgaben beim Cape Epic, bestens versorgt!

Vor den Etappen

Wenn um fünf Uhr der Wecker klingelt, steht das Frühstück für die BULLS Profis schon bereit. Die Team Betreuer bereiten bereits zur frühen Stunde, ein bekömmliches Frühstück für die Rennfahrer vor. Gerade die letzte große Mahlzeit vor der Etappe ist besonders wichtig und auch für jeden Sportler individuell. Die Verträglichkeit spielt hier eine spezielle Rolle. Wenn es wie beim Cape Epic ab Minute eins richtig zur Sache geht, sollte das Essen nicht schwer im Magen liegen. Deshalb bekommen die BULLS Athleten nur leicht verdauliches zum Frühstück. Für sie wird ein warmes Porige mit Apfelmus, Brot mit Marmelade  und wer es deftig mag, ein Rührei zubereitet. Dazu gibt es Kaffee und Tee, um den Jungs etwas beim Aufwachen zu helfen. 

Während den Etappen

20 Minuten vor dem Start stehen die Fahrer bereits in ihren Startblöcken und warten auf den Startschuss. Das gibt ihnen die Gelegenheit, noch einmal mit einem Biss Power Riegel oder Gel schnelle Energie für die Startphase zu tanken. Während des Renngeschehens sind die BULLS Profis dann mit Nutrixxion Produkten unterwegs. In jeder Trinkflasche befindet sich ein Löffel Kohlenhydrat-Mineralmischung, um damit nicht nur den Flüssigkeitshaushalt auszugleichen, sondern auch den Körper beständig mit Energie zu versorgen. Dazu wird im 30 bis 45 Minuten Abstand ein Powergel verzehrt. Damit die Profis auf die nötige Energiemenge von 60 bis 80 Gramm Kohlenhydrate pro Stunde kommen, werden je nach Etappenlänge zirka drei 3 bis 4 Liter getrunken und 4 bis 8 Power Gels aufgenommen. Wenn es das Renngeschehen zulässt, wird zudem ein Riegel gegessen, um sich auch mit fester Nahrung zu versorgen. Trotz der großen Energiemenge, welche die BULLS Athleten zu sich nehmen, fahren sie ihre Speicher komplett leer. Denn die ca. 1.000 kcal, die sie pro Stunde verbrennen, können sie unmöglich im Rennen nachfüllen. Deshalb ist es für die Leistungssportler wichtig, direkt nach der Etappe damit zu beginnen.

Speicher auffüllen nach den Etappen

Wie gerade erwähnt, kommen die Athleten im besten Fall mit leeren Energiespeichern ins Ziel. Im schlimmsten Fall, mit einem Hungerast. Den kennt jeder Radfahrer, der schon einmal über seine Leistungsgrenzen hinausgegangen ist. Danach ist es besonders wichtig, seine Energiespeicher schnell wieder aufzufüllen. Dafür gibt es im Ziel erst mal einen Schluck Cola. Der Zucker in der Cola hat einen doppelt positiven Effekt. Zum einen versorgt er den Körper mit schneller Energie und er lässt den Insulinspiegel steigen. Der hohe Insulinspiegel unterstützend den Körper wiederum darin, die Nahrung schneller aufzunehmen.

Die erste „Nahrung“ die die BULLS Profis zu sich nehmen, ist ein Recoveryshake direkt im Ziel. Dieser hat einen Eiweiß/ Kohlenhydratgehalt von 2 zu 1, um den schnellen Wiederaufbau der Muskelzellen zu fördern. Zudem stehen in der „Team Area“ erste Snacks für die ausgepowerten BULLS Athleten bereit. Besonders beliebt bei den Profis ist der altbewährte Milchreis mit Früchten. Dies alles muss in der ersten Stunde nach der Zielankunft erst einmal reichen, um den Körper mit dem ersten Kohlenhydratschub zu versorgen. Nach einer kleinen Pause geht es dann allerdings mit anderen kleinen Mahlzeiten weiter. Denn ein wichtiger Punkt bei der Nahrungsaufnahme während eines Etappenrennens ist, den Körper nicht gleich komplett mit Nahrung zu bombardieren. Vielmehr sollen die Speicher gleichmäßig aufgefüllt werden.

Das Abendessen schließt dann die Nahrungsaufnahme ab und bildet zudem einen geselligen Abschluss des Tages.

Es gibt meist ein Essen, wie es oben unter „Speicher füllen vor dem Cape Epic“ beschrieben wurde. Auch wenn gedünstetes Gemüse mit Reis und Thunfisch vielleicht die sportgerechtere Nahrung wäre, spielt hier die menschliche Komponente eine ebenso bedeutende Rolle. Das Essen muss zwischen all den Strapazen und harten Umständen während des Cape Epics auch schmecken und man soll sich drauf freuen können.

Runterkommen am Abend

So darf für den ein oder anderen BULLS Profi auch ein Glas Wein nicht fehlen. Für Team BULLS Kapitän Karl Platt, ist das Glas Wein am Abend eine innere Medizin. „Um von dem Rennstress und dem ganzen Trouble hier runter zu kommen, trinke ich gerne auch mal ein Glas Wein zum Abendessen. Wir fahren hier durch Weinberge und die Etappenorte sind oft Weingüter, da bekomme ich schon auch mal Lust einen guten, lokalen „Tropfen“ zu probieren.“ so der Weinliebhaber Karl Platt. 

Keine Supplemente

Wie ihr seht, ernähren sich die BULLS Profis nicht ausgefallen und nehmen außer den Nutrixxion Produkte, die auch normale Hobby Biker zu sich nehmen, keine besonderen Supplemente zu sich. Mit einer ausgewogenen und gesunden Ernährungsstrategie decken Karl, Urs, Simon und Tim ihren kompletten Bedarf von Mineralien, Vitamine, Eiweißen, Fetten und Kohlenhydrate beim Cape Epic ab.