Urs Huber bricht Streckenrekord

Team BULLS

Simon Stiebjahn überrascht bei seinem Grand Raid-Debüt mit Rang 3

BULLS-Profi Urs Huber hat sich bei der 27. Austragung des legendären Grand Raid Cristalp endgültig in den Geschichtsbüchern des MTB-Sports verewigt. Der 31-jährige Schweizer sicherte sich am Samstag nicht nur seinen fünften Sieg bei der Mutter aller Marathons, sondern bewältigte die 125 Kilometer und 5.025 Höhenmeter von Verbier nach Grimentz als erster Fahrer überhaupt unter sechs Stunden. Auch ein Kettenwechsel auf den ersten 30 Kilometern und ein heftiger Sturz auf der letzten Abfahrt vom Pas de Lona, bei dem er sich Hinterradbremse und Schaltung unbrauchbar machte, konnten Huber nicht stoppen. Nach 5 Stunden, 58 Minuten und einer Sekunde überquerte der BULLS-Pilot schliesslich völlig ausgepumpt und überglücklich die Ziellinie
in Grimentz.

„Meine Beine ware vom Start weg perfekt, deshalb habe ich sofort ein sehr hohes Tempo angeschlagen, um die sechs Stunden knacken zu können. Das war heute mein Ziel. Danach war das Rennen allerdings ein emotionales auf und ab, ein richtiges Drama. Sowohl die verbogene Kette, als auch der Sturz, hätten alles zunichte machen können. Umso glücklicher bin ich, daß ich mein Ziel erreicht habe und muss meinem gesamten Team ein riesiges Dankeschön ausprechen. Ohne die Unterstützung wäre der Rekord nicht möglich gewesen!“ freute sich der Schweizer Marathon-Meister.

Teamkollege Simon Stiebjahn überraschte bei seinem Grand Raid-Debüt mit Rang drei. Der 26-jährige BULLS-Profi hielt sich in der ersten Rennhälfte bewusst zurück, um für den langen Schlussanstieg auf den Pas de Lona noch Reserven zu haben. Diese Taktik zahlte sich aus und Stiebjahn konnten hier schliesslich den zweifachen Weltmeister Alban Lakata distanzieren. Altmeister Karl Platt kämpfte lange in der Spitzengruppe und kam schliesslich auf Rang fünf ins Ziel, nachdem er in der letzten Abfahrt noch einen Durchschlag am Hinterrad erlitten hatte und Lakata wieder passieren lassen musste.

Ergebnisse:
1. Urs Huber – Team BULLS – 5:58.01 h
2. Lukas Flückiger – BMC Mountainbike Racing Team – 06:01.07 h
3. Simon Stiebjahn – Team BULLS – 06:06.09 h
5. Karl Platt – Team BULLS – 06:08.48 h