Wild Edge 2017 - Die Evolution eines Siegerbikes

BULLS News

Vom Prototyp zur neuen Wettkampf-Rennmaschine des Team BULLS

Wie eine steile Abfahrt, so ist auch der Weg, um ein echtes Siegerbike noch besser zu machen, oft voller Hindernisse und richtungsweisender Entscheidungen. Wenn das Ergebnis am Ende aber auch die anspruchsvollsten Profis zufrieden stellt, dann fühlt man sich wie bei der Zieldurchfahrt nach einem langen und harten Etappenrennen.

Mit dem Wild Edge hat das Team BULLS mit Karl Platt & Co. Rennen rund um den Globus den Stempel aufgedrückt. Hier stechen die Triumphe beim Cape Epic in Südafrika noch einmal hervor, bei dem Fahrern und Material das Letzte abverlangt wird. Neue Möglichkeiten bei Geometrie und Fahrwerk sowie immer technischere Streckenführungen machten eine Neukonzeption der Erfolgsrennmaschine des Teams BULLS erforderlich. Aus den veränderten Anforderungen heraus, ist ein Wettkampf-MTB entstanden, das auf höchstem Niveau konkurrenzfähig ist.

Monocoque-Carbonrahmen der neuesten Generation

Mit Hilfe verschiedener Prototypen und auf Basis unzähliger Testfahrten mit Ex-Cape-Epic-Sieger Stefan Sahm wurde die bestmögliche Geometrie für einen Monocoque-Carbonrahmen der neuesten Generation entwickelt. Organisch fließende Formen verbessern den Kraftfluss und reduzieren gleichzeitig den Materialeinsatz. So entsteht im Zusammenspiel mit einer komplett überarbeiteten Kinematik eine überragende Performance für härteste Cross-Country- und Marathonrennen.

Straff ausgelegt setzt das Fahrwerk die Kraft auch in kleinen Gängen effizient in Vortrieb um. Die annähernd lineare Kennlinie des Hinterbaus sorgt in Kombination mit den deutlich verkürzten Kettenstreben für ein optimales Ansprechverhalten und maximale Agilität in technischen Trails und scharfen Turns. Zudem ist das Fahrwerk mit dem neuen RockShox-Federbein-Standard kompatibel. Über den eingebauten Wendechip besteht jedoch die Möglichkeit, Dämpfer vorausgegangener Modelljahre zu montieren. Auf Basis des metrischen 2017er-Standards stehen hinten 100 Millimeter Federweg zur Verfügung. Vorne schwören die Profis des Team BULLS auf Gabeln mit 110 Millimetern Federweg, die es ihnen ermöglichen, in schnellen und anspruchsvollen Passagen Lücken herauszufahren, die von der Konkurrenz im Flachen mit viel Einsatz wieder geschlossen werden müssen.

Kleine Details mit großer Wirkung

Neben einem High-End-Carbonrahmen, einer herausragenden Kinematik und einer in allen Teilen überzeugenden Ausstattung bietet das Wild Edge viele clevere Details, die das Wettkampf-Bike des Team BULLS zu einer echten Waffe im Kampf um Siege bei Cape Epic, Transalp & Co. machen. Dazu zählt die exklusive Duroflex-Carbonsattelstütze. Dank ihrer abgeflachten Bauweise und dem dadurch erhöhten Flex bietet sie bei einem Gewicht von nur knapp 200 Gramm mehr Komfort als jede vergleichbare 27,2-Millimeter-Sattelstütze. Gleichzeitig wird der Einsatz eines großvolumigen Sattelrohrs ermöglicht, das nicht nur die Steifigkeit des Rahmens zusätzlich erhöht, sondern auch die Nachrüstung aller am Markt erhältlichen Teleskopsattelstützen erlaubt. Exklusiv in diesem Bereich bietet der Rahmen des Wild Edge dazu die Möglichkeit, zwei Trinkflaschenhalter zu montieren – ein Wunsch des Teams für lange Etappen, den sicher auch viele andere CC- und XC-Fans bei Touren, Training und Rennen zu schätzen wissen.